Samstag, 12. August 2017

Ich fang` schon mal an

... mit der Weihnachtsdeko.

An sich ist es ja noch zu früh um an die Advents- und Weihnachtszeit zu denken, geschweige denn, etwas dafür vorzubereiten. Aber nachdem ich von dem SewAlong "I wish you a Merry Quilt Along" bei Martina von den Modern Cologne Quilters gelesen habe, bei dem in regelmäßigen Abständen Blöcke veröffentlicht werden, mache ich mal eine Ausnahme 😊.

Aus den vergangenen Jahren ist von den Stoffen der Weihnachtsnäherei natürlich was übrig geblieben. Je nach dem wie die weiteren Blöcke gestaltet sind, könnten meine Reste in den traditonellen Weihnachtsfarben rot und grün reichen. Ein bißchen braun und beige habe ich auch noch. Aus einem Teil der braunen Reste ist auch der erste Block "Snowflake" entstanden.






Als Hintergrundstoff habe ich einen etwas gröberen hellen Baumwollstoff verwendet.

Montag, 31. Juli 2017

Snails Trail

Der Snails Trail

Es ist schon interessant. Man sieht ein Muster und weiß sofort, dass man daraus mehr machen muss! So ging es mir Anfang Juli, als ich bei "6 Köpfe 12 Blöcke" den Snails Trail gesehen habe. Dazu kurz die Verlinkung bei Pinterest geklickt ... und schwupp, war der Quilt im Kopf fertig.

Das Nähen dauerte natürlich länger, aber nun ist er fertig:

Auch bei dieser Arbeit wollte ich nur auf meinen Bestand zurückgreifen und keinen neuen Stoff kaufen. Daher musste ich die Reihenfolge der Farben von mittig hell nach außen hin dunkel, umkehren. So gefällt er mir aber auch sehr gut. 

Um das Muster nicht zu unterbrechen, habe ich die "Außennähte" der grünen Stoffe abgesteppt, also umrundet. Bei einem Sonderverkauf hatte ich mir vor einiger Zeit eine Quiltschablone gekauft. Das Blumenmuster passt genau in die Mitte der einzelnen farbigen Quardrate.

Zum Aufzeichnen habe ich einen Stoffwachsstift verwendet, da der Kreidestift trotz der dünnen Miene für die Schablone noch zu dick war. Leider lässt sich das Wachs nicht ganz wegradieren. Auf dem Probestück war das kein Problem, aber das fertige Stück ist durch die Vlieseinlage weicher und dicker. Evtl. gehe ich in ein paar Tagen noch mal dabei und versuche, die restlichen Striche zu entfernen.

Durch das Binding hat der Quilt ein Endmaß von 1 m x 1 m.

Montag, 24. Juli 2017

Auch der fehlte noch - der 5fach Organizer

 Auch der fehlte noch - der 5fach Organizer

Den musste ich nun auch endlich nähen, den "Fünffachorganizer" von Farbemix! Solange es den im Adventskalender von Farbenmix gab, solange habe ich ihn auch schon. Nun habe ich eine Verwendung der Tasche gefunden und konnte nebenbei wieder meinen Stoffvorrat verkleinern. Grundgedanke war, dass ich für die "Schnabelinabag" in small noch einen Organizer brauchte, um dort die Bahnfahrkarte und alle anderen Buchungsunterlagen unseres Wochenendtrips nach Berlin unterzubringen (s. Post zur Schnabelinabag).

Und tatsächlich, das Originalmaß ist so bemessen, dass das Format DIN-A4 längs reinpasst und die Fünffachtasche einwandfrei in die Schnabelinabag verstaut werden kann! Alle Reiseunterlagen mussten zusammengefaltet werden. Das war allerdings kein Problem, da alles online lief und ich normales DIN-A4 Papier für die Ausdrucke verwendet habe. Der QR-Code des ausgedruckten Bahnfahrtickets sollte nicht geknickt werden.  Dafür habe ich mir dann ein Stück Pappe zurecht geschnitten und dazugelegt. Passte 1a!

Seltsam, trotz Bügelns sehe ich auf Fotos immer noch Falten, in Echt sind die jedoch nicht auffällig.

Rosa, Pink usw. sind nicht meine Farben, aber da ich den Stoffvorrat abbauen möchte, habe ich bei den Farben eine kleine Auswahl gefunden, die mengenmäßig ausreichend war. Da ich als dunklen Hintergrundstoff einen Canvas ausgesucht habe, habe ich auf jegliche Verstärkung durch Vlieseline verzichtet.
Und noch etwas habe ich ausprobiert, was mir eigentlich nicht so liegt: Verzierungen. Mit Bändern und anderen Kleinteilen habe ich es auch nicht so, aber hier fiel es mir leicht.

Das Nähen fand ich interessant. Was man mit falten alles machen kann... Ich bin begeistert davon, dass man, obwohl der Organzier aus fünf Fächern besteht, keine Verbindungsnähte sieht!

Unsere Reise ging natürlich viel zu schnell zu Ende. Gelohnt hat sich das Nähen auf alle Fälle. Mal sehen, was ich mit dem Organizer jetzt mache. Eine Idee wäre, an der linken und an der rechten Außentasche jeweils auf gegenübergesetzten Seiten Karabinerhaken anzubringen und dann noch einen schmalen Träger zu nähen. So könnte ich ihn als kleine Handtasche verwenden ...

Dienstag, 18. Juli 2017

Endlich eine Schnabelinabag

Endlich eine Schnabelinabag  

... und noch eine zweite dazu. Das Schnittmuster habe ich schon ewig, bin aber immer vor dem unfangreichen Schnittmuster zurückgeschreckt. Da nun aber eine neue Handtasche fällig war und ich eine bestimmte Vorstellung der Größe hatte, fiel mir die Anleitung wieder ein. Super, ich frage mich nun, warum ich die Tasche nicht schon viel eher ausprobiert habe. So gut beschrieben und bebildert, einfach klasse.

Von den Maßen her habe ich mich für die Mini entschieden. Die Stoffauswahl fiel mir leicht, Grundstoff schwarz mit grauen Gegenstücken. Um das Ebook auszuprobieren habe ich zunächst nur die einfache Variante gewählt.



Es sollte zwar mit verstellbaren Schulterträger sein und zwei Trageriemen, dafür aber nur mit einer aufgesetzten Außentasche. Allerdings habe ich auch die Lederpatches zum Verstärken der Trägerriemen verwendet.


Von innen habe ich auf jegliche Varianten verzichtet und nur eine einfache "Trennwand" eingesetzt.
Für den Reißverschluss zum Verschließen der Tasche habe ich mich an die "offene" Version nach dem Vorschlag im Ebook gehalten. Ein kleines Extra sollte dann aber doch sein: ein Stern-Anhänger. Um der ganzen Tasche das Dunkle etwas zu nehmen, habe ich den Schulterträger mit einem Schrägband aus dem Kontraststoff bearbeitet.

Weil das Nähen, von manchen Stellen mal abgesehen, einfach war, bin ich auf den Geschmack gekommen und habe noch eine Schnabelinabag genäht. Die aber eine Nummer größer, in "Small". Hier habe ich fast alle Möglichkeiten ausprobiert. Auf beiden Seiten aufgesetzte Taschen, mit großem Reißverschluss am Boden zum Vergrößern der Tasche und geteilter Innenraum.
                                     


Auch die Eckpatches wollte ich dieses Mal versuchen. Der Hauptstoff ist ein grüner Canvas und zum farblichen Absetzen habe ich Reste von Baumwollstoffen (von zwei Blusen) verwendet. Ein kleines helles Stück Baumwolle ist auch noch mit eingeflossen.
Auf das Einarbeiten eines Schrägstreifens am Schulterträger habe ich verzichtet. Zum Einen, weil ich den Träger öfter verstellen werde und zum Anderen, weil ich den Stoff zu sehr hätte stückeln müssen.

Die Mini-Tasche ist, im Gegensatz zur Small-Tasche, noch nicht so sehr in Gebrauch. Die größere Tasche habe ich mit Hinblick auf die Verwendung als Arbeitstasche genäht. Eine Flasche Wasser und meine zwei Brotdosen passen neben den Papieren usw. locker rein. Bevor ich sie jedoch für die Arbeit verwende, habe ich mit ihr ein Wochenende in Berlin verbracht. Super! Die Trinkflasche passte locker in die aufgesetzte Tasche (wie im Ebook beschrieben!), Papiere, Brotdose, Reiseführer und sonstige Unterlagen waren wunderbar untergebracht. Auf dem Nachhauseweg habe ich sogar die Vergrößerungsmöglichkeit genutzt. Prima!

Als Ergänzung habe ich für den Schulterträger noch extra Teil genäht. Im Hinblick auf das Wochenende in Berlin, wo ich die Tasche vollgepackt drei Tage lang trage, habe ich für die Schulter ein Polster genäht. Ist zwar nicht so schön wie der Rest, hat aber den Zweck erfüllt.


Ich mag die beiden Taschen und bin sehr zufrieden, dass ich die Anleitung endlich ausprobiert habe.










Samstag, 8. Juli 2017

Crochet-Along in Grün

Crochet ... geschafft :-)
Nachdem ich letztes Jahr bereits den Crochet-Along von Drops mitgemacht habe, war ich am Überlegen, ob ich dieses Jahr wieder dabei bin. Denn, ich habe eine Decke, was soll ich mit einer zweiten? Aber da ich ein wenig Abwechslung zum Nähen wollte, habe ich doch dazu entschlossen mit zu machen.

Bei der Farbauswahl bin ich aber wieder abgewichen. Nachdem im letzten Jahr lila-erika mein Favorit war, bin ich jetzt bei Grüntönen gelandet. Da es die Farben nicht in der vorgeschlagenen Wollserie gab, bin ich zu einer anderen Serie gewechselt, zu der von Drops die Anzahl der einzelnen Knäule der verschiedenen Farben genannt wurde.

Die Anleitungen waren leicht nachzuvollziehen. Bei der recht dicken Nadel gingen die einzelnen Clues schnell von der Hand. In den ersten Wochen lag ich daher gut im Rennen und habe alle Clues, wenn auch knapp, in einer Woche geschafft. Aber dann, ich glaube es lag am Nähen, kam ich in Verzug. Irgendann hatte ich die vielen kleinen Quadrate geschafft, konnte mich dann aber nicht dazu bewegen, alle Teile zusammen zu häkeln. Doch nun ist alles fertig! Ich freue mich riesig über die schöne Decke und bin erleichtert über die Entscheidung, mitzuhäkeln.
Beim Zusammenhäkeln habe ich mich nicht an den Vorschlag von Drops gehalten, sondern die Quadrate nach Belieben verbunden. Bei der Umrandung habe ich gemerkt, dass das weiße Garn nicht reicht! Es fehlte ein Knäuel, dafür habe ich in opalgrün eines über! Seltsam, dabei habe ich mich an die Vorgaben gehalten. Mmh, aber macht nichts; da genug Wolle übrig war, habe ich ein gerade angefanges Knäuel genommen und damit die eine weiße Runde gehäkelt.


Sonntag, 2. Juli 2017

Muster-Probe

Muster-Probe

Für unsere Gartenmöbel und Kissen waren mal wieder neue Bezüge fällig. Dieses Mal wolle ich nicht wie sonst gemusterte Stoffe nehmen und einfache Bezüge nähen, sondern ein paar der gesammelten Patchwork-Muster ausprobieren.

Die Sitzauflagen für Bank und Stühle sind (natürlich) in Petrol. Allerdings habe ich hierfür Uni-Stoffe genommen und sie auch so gelassen - so kommen die Muster der Kissen besser zur Geltung. Für die Kissen habe ich zwei Stoffpakete von Buttinette verwendet.

Ein Kissenmuster ist "Four Corner Spinwheel" von Kimberly Einmo. Allerdings habe ich die Ecken anders genäht, damit das Muster größer wird. Alle Kissen haben zudem eine Umrandung bekommen, damit ich auf das Maß von 40 x 40 cm komme.
Ein weiteres Muster ist "Friends Around the Square" von Julie Karasek. Das Muster habe ich vier mal genäht und dann zu einem größeren Quardrat zusammen gefügt. 
Besonders gut zu nähen war das Muster "Tide Pool" von Pat Sloan.
Weil das so schnell und einfach war, habe ich das gleiche Muster nochmal mit anderen Stoffen wiederholt.
Die Rückseiten der Kissen bestehen aus (petrolfarbenen) Resten von festerem Bekleidungstoff und des Stoffs der Sitzauflagen. Allerdings habe ich mir nicht die Mühe mit Reißverschlüssen gemacht, sondern den Hotelverschluss gewählt.

Die Kissen sind zwar bequem, aber beim Sitzen und Lesen könnte es noch bequemer sein. Daher habe ich zusätzlich ein Kissen mit dem Maß 40 x 80 cm genommem. 
Eine Seite besteht nur aus Quadraten und die andere, weil die Stoffe für Quadrate nicht mehr reichten, aus Vierecken und Streifen aus Resten der beiden Stoffpakete. Das große Kissen habe ich per Hand mit einem Matratzenstich geschlossen.

Sonntag, 11. Juni 2017

Beindecke

Diese Decke für kühle Tage habe ich bereits vor einiger Zeit genäht. Z.Z. liegt sie allerdings weit weg verstaut ...

Auch diese Näharbeit gehört mit zum Stoffabbau. Ich habe alle möglichen Grüntöne zusammengesucht und die Stücke in den Größen 15 x 15 cm zugeschnitten. Die Decke ist eine Mischung aus Patchworkstoffen einfacher und auch besserer Qualität, neben Resten von Bekleidungstoffen. Trotz des Grüns also doch eine "bunte" Mischung.

Das Zuschneiden der einzelnen Quadrate war mit dem Lineal und Rollschneider eine ganz einfache Sache. Dementsprechend einfach war auch das Zusammennähen in 8 Reihen à 7 Quadrate.
Am Ende kam ich auf ein Maß von ca. 95 x 110 cm.  Die Größe ist ideal, um auch bei kühlen Temperaturen auf der überdachten Terrasse zu sitzen und sich die Beine zu zudecken. D.h. unser Besuch, denn ich friere nicht so schnell.

Um das Eckennähen des Bindings zu vermeiden, habe ich die Ecken mit einem Teller abgerundet.

Auf ein Zwischenvlies habe ich dieses Mal verzichtet, da die Rückseite eine Fleecedecke sein sollte. Die musste ich allerdings kaufen, da ich eine grüne nehmen wollte. Weiße und braune Decken liegen im Schrank, aber grün war nicht dabei 😁.

Das Quilting besteht aus geraden Nähten entlang der Nahtschatten.